Berlin - Die Corona-Fallzahlen in Berlin steigen wieder. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in der Hauptstadt jetzt schon bei 15,8. Der Wert hat sich im Vergleich zum vergangenen Montag verdoppelt. Auch deswegen wird der Berliner Senat in der Sitzung am Dienstag voraussichtlich keine weiteren Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschließen. Das erfuhr die Berliner Zeitung aus Regierungskreisen. 

Die gute Nachricht: Verschärfungen der derzeitigen Corona-Regeln sind auch nicht geplant. Es bleibt bei den bestehenden Bestimmungen, die vor zwei Wochen vom Berliner Senat gefasst worden sind: Kontaktbeschränkungen bleiben drinnen wie draußen aufgehoben. Zum Einkaufen genügt eine medizinische Maske. Großveranstaltungen sind drinnen wie draußen mit Personenobergrenzen möglich. Die Stadien können für Spiele im Profifußball bis auf 50 Prozent gefüllt werden. Die Zuschauerobergrenze liegt dennoch bei 25.000. Clubs dürfen ihre Außenbereiche für 1000 Gäste gleichzeitig öffnen.

Die zweite gute Nachricht: Die Lage auf den Intensivstationen entspannt sich weiter. Aktuell sind nur noch 3,8 Prozent der Intensivpatienten Covid-Patienten. Vor genau einer Woche lag der Wert noch bei 4,3 Prozent. Und das, obwohl die Fallzahlen vor einer Woche niedriger waren.

Was bespricht der Senat noch auf der Sitzung am Dienstag? Es wird um eine Stellungnahme zum Enteignungs -Volksentscheid gehen.