Berlin - Die Corona-Zahlen in Berlin sind weiterhin rückläufig. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 10,7, wie das Robert-Koch-Institut am Donnerstag mitteilte. Am Vortag lag der Wert noch bei 12,2.

Wie es auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts weiter heißt, kamen in den letzten 24 Stunden 64 Neuinfektionen in Berlin hinzu. Außerdem starben im gleichen Zeitraum sechs weitere Menschen in der Hauptstadt an oder mit dem Coronavirus.

Der Berliner Senat hat sich am Dienstag auf weitere Lockerungen geeinigt, die am Freitag in Kraft treten. So fällt unter anderem die Maskenplicht im Freien für belebte Straßen und Plätze weg. Veranstaltungen im Freien sind mit bis zu 1000 Personen möglich. Größere Familienfeiern wie Hochzeiten sind wieder erlaubt. Auch Clubs dürfen draußen wieder öffnen.

In Berlin sind jetzt 49,4 Prozent der Bevölkerung erstgeimpft, 26,2 Prozent haben die zweite Impfung. Das geht aus dem Lagebericht der Gesundheitsverwaltung hervor.

Bundesweit sieht die Lage ähnlich gut aus: Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Donnerstagmorgen mit bundesweit 11,6 an (Vortag: 13,2; Vorwoche: 19,3). Das Institut zählte seit Beginn der Pandemie 3.718.955 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte aber deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.594.700 an.