Berlin - Auf dem Landgut Domäne Dahlem in Berlin werden in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie keine Adventsmärkte stattfinden. Schweren Herzens hätten sich die Verantwortlichen dazu entschieden, die Märkte kurzfristig abzusagen, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung. Grund sei unter anderem die aktuelle Infektionsschutzverordnung des Senats.

„Verschiedene Modelle wurden durchgespielt, um doch noch sichere Adventsmärkte zu ermöglichen – weniger Stände, größere Abstände, noch stärker reduzierte Besucherzahlen, dazu 2G plus Maskenpflicht und mehr Sicherheitspersonal, um die Maßnahmen durchzusetzen – aber bei solchen Szenarien übersteigen die Kosten bei weitem die erwarteten Einnahmen“, erläuterte Geschäftsführer Tobias Frietzsche den Beschluss.

Spaziergänger auf dem Landgut müssten aber nicht gänzlich auf Adventsstimmung verzichten. „Wie auch an anderen Wochenenden werden wir unseren Grillwagen geöffnet haben und darüber hinaus ein kleines gastronomisches Angebot mit Glühweinausschank auf dem Hof haben, quasi als Stärkung für einen Spaziergang über unser Gelände oder einen Besuch im Museum“, ergänzte Steffen Otte, Direktor und Vorstand der Domäne Dahlem.

In jedem Bezirk fallen Weihnachtsmärkte Corona zum Opfer

Einige Weihnachtsmärkte sollen in diesem Jahr trotz der Pandemie stattfinden. Wenn eine Einlasskontrolle möglich ist, soll 2G gelten. Genesene und Geimpfte haben dann Zugang. Für alle anderen Märkte gilt eine strenge Maskenpflicht.

Allerdings fallen jetzt immer mehr Märkte aus. In Charlottenburg-Wilmersdorf sind die Märkte am Schloss Charlottenburg, der Dänische Weihnachtsmarkt und der Markt auf dem Naturschutzzentrum Ökowerk abgesagt. In Lichtenberg fallen die Märkte am Schloss Hohenschönhausen und am Rathaus Lichtenberg aus. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke) sagte am Mittwoch den Weihnachtsmarkt in Karlshorst ab.

Marzahn-Hellersdorf streicht in diesem Jahr die Weihnachtsmärkte in Alt-Kaulsdorf, in Alt-Marzahn und im Freizeitforum. Im Bezirk Mitte fällt der Green Market wegen Corona ins Wasser.

Es trifft gerade kleinere Weihnachtsmärkte

Der Berliner Bezirk Neukölln sagt Weihnachtsmärkte im Klunkerkranich, in Neu-Buckow, an der Dorfkirche Rudow und den Markt in Alt-Rudow ab. Am Mittwoch folgte die Absage des Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkts auf dem Neuköllner Richardplatz.  

Im Norden der Stadt müssen die Berliner auf den Weihnachtsmarkt in Buch verzichten. In Reinickendorf fallen Weihnachtsmärkte am Monopol und am Forstamt Tegel aus. Spandau sagt die Kirmes auf dem alten Postgelände ab.

Steglitz-Zehlendorf verzichtet neben dem Markt in der Domäne Dahlem auf die Märkte am Bahnhof Lichterfelde-West, den Markt am Schlachtensee und den in der JVA Düppel. In Tempelhof-Schöneberg werden die Märkte am Breslauer Platz, in Lichtenrade und in der Malzfabrik ausfallen. Treptow-Köpenick verzichtet in diesem Jahr auf den Weihnachtsmarkt an der Arena (mit dpa).