Berlin - Die Corona-Zahlen in Berlin steigen weiter deutlich. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonnabend (Stand 3.14 Uhr) bei 60,7. Am Vortag betrug der Wert 50,3. Die Zahl gibt an, wie viele Ansteckungen es innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner gegeben hat. Vor genau einer Woche verzeichnete das RKI für Berlin eine Inzidenz von 36,6.

Die höchste Ansteckungsrate hat derzeit der Bezirk Neukölln. Laut RKI lag dort die Inzidenz am Sonnabend bei 100,9. Den niedrigsten Wert hatte demnach Treptow-Köpenick mit 28,1.

615 neue Ansteckungen und ein weiterer Todesfall wurden in Berlin gemeldet. Damit haben sich in der Hauptstadt nachweislich 186.394 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. 3587 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

Brandenburg: Inzidenz steigt auf 19,4

In Brandenburg ist die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz weiter gestiegen. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche lag am Sonnabend bei 19,4, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Am Vortag lag der Wert bei 18,0 und vor sieben Tagen bei 11,5. Am Wochenende können Zahlen verzögert gemeldet werden.

84 neue Fälle meldeten die Gesundheitsämter landesweit innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Vor einer Woche waren es 52. Die meisten Neuinfektionen meldeten die Kreise Havelland und Oberhavel (beide 16) sowie Potsdam (12).

In acht Landkreisen und kreisfreien Städten lag die Sieben-Tage-Inzidenz über dem kritischen Wert von 20 Neuinfektionen. Wird dieser Wert fünf Tage lang überschritten, gilt in der Region wieder eine Testpflicht in der Gastronomie und dem Tourismus sowie weitere Einschränkungen. Im Kreis Prignitz ist das bereits der Fall. Die Städte Cottbus und Potsdam sowie der Kreis Ostprignitz-Ruppin zählten am Sonnabend den vierten Tag.

Bundesweite Inzidenz bei 32,7

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Sonnabendmorgen lag sie bei 32,7 – am Vortag hatte der Wert 30,1 betragen, vor einer Woche 21,2. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt binnen eines Tages 5644 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Sonnabendmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.27 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 3206 Ansteckungen gelegen.

Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig sollen daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden.

Zahl der Todesfälle weiter niedrig 

Deutschlandweit wurde nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 11 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 24 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.816.285 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.677.800 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 91.864.