Berlin - Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Fällen in Berlin ist erneut gestiegen. Der Wert liegt nach den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom frühen Sonnabendmorgen nun bei 36,6. Am Tag zuvor betrug er 35,0. Die Inzidenz gibt an, wie viele Ansteckungen pro 100.000 Einwohner es innerhalb von sieben Tagen gegeben hat. Bundesweit liegt der Wert aktuell bei 21,2.

Die Aussagekraft der Inzidenz ist allerdings in der Diskussion. Experten vertreten die Ansicht, dass die Werte mit steigender Impfquote anders interpretiert werden müssen als bisher. Die Berliner Schwellenwerte, bei deren Erreichen die Corona-Ampel gelb (20) oder rot (30) leuchtet, waren 2020 festgelegt worden.

Das RKI registrierte in Berlin 239 neue Corona-Fälle. Die Zahl der Menschen, die sich in der Hauptstadt seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 nachweislich mit dem Virus angesteckt haben, stieg damit auf 184.111. Die meisten sind wieder genesen. Weitere Todesfälle wurden nicht gemeldet. Bisher starben berlinweit 3585 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig sollen daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden.

Landkreis Prignitz ist Spitzenreiter mit Inzidenz von 30,2

In Brandenburg wurden binnen 24 Stunden 52 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Am Vortag waren 59 neue Fälle gemeldet worden, wie das Gesundheitsministerium am Sonnabend mitteilte. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche stieg landesweit leicht auf 11,5. Vor einer Woche lag dieser Wert bei 7,5. Die Zahl der aktuell an Covid-19 Erkrankten wurde auf rund 500 Menschen geschätzt, rund 100 mehr als an den Vortagen. Vor einer Woche wurde die Zahl der Erkrankten auf rund 300 geschätzt.

Negativer Spitzenreiter bei der Sieben-Tage-Inzidenz blieb in Brandenburg der Landkreis Prignitz, der den zweiten Tag in Folge den Wert 30,2 aufwies. Wenn in einer Region fünf Tage in Folge ein Wert über 20 erreicht wird, treten dort neue Restriktionen wie Testpflichten im Gastgewerbe in Kraft. Die Landeshauptstadt Potsdam liegt unter den übrigen Regionen mit 17,7 am nächsten an dieser kritischen Marke, gefolgt von den Landkreisen Teltow-Fläming (17,6) und Potsdam-Mittelmark (15,2).

RKI: Mehr als 3,7 Millionen Infektionen seit Pandemie-Beginn

Deutschlandweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 21,2 – am Vortag hatte der Wert 20,4 betragen, beim jüngsten Tiefststand vor gut einem Monat 4,9. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 3206 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.48 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 2400 Ansteckungen gelegen.

Außerdem wurden bundesweit den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 24 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 21 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.787.639 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der Genesenen bundesweit gab das RKI mit 3.664.100 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 91.778.