Im Kreiskrankenhaus Greiz in Thüringen soll zurückhaltend auf Corona-Infektionen getestet worden sein, schreibt Die Zeit. 
Foto: dpa/K.-J.Hildenbrand

GreizDutzende Beschäftigte des Greizer Kreiskrankenhauses sollen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert gewesen sein. Demnach seien bisher 69 von 575 Mitarbeitern positiv auf das Virus getestet worden, berichtet Die Zeit in ihrer aktuellen Ausgabe.

Weil aber nur zurückhaltend auf eine Infektion getestet worden sei, gebe es bei Pflegerinnen und Ärzten zudem den Verdacht, dass die tatsächliche Zahl der Infizierten noch höher liege. In dem Bericht wird weiterhin der Fall eines Patienten geschildert, der nach einer Operation ein Zimmer mit einem Covid-19-Patienten geteilt haben soll. Er sei wenig später ohne entsprechenden Test entlassen worden und Tage später an Covid-19 erkrankt.

Die Geschäftsführung wollte sich zu den Vorwürfen auf Anfrage zunächst nicht äußern. Eine Sprecherin kündigte eine Stellungnahme am Donnerstagnachmittag an.