In Berlin ist die Corona-Inzidenz erneut gefallen und lag am Montagmorgen bei 1719,3. Das melden das Robert-Koch-Institut (RKI) und der Berliner Senat am Morgen. Am Freitag lag der Wert noch, der die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen angibt, bei rund 1800 und am Montag vor einer Woche bei 1821. In ganz Deutschland betrug der Durchschnittswert 1426. Nur Bayern meldete höhere Zahlen als Berlin.

Die Gesundheitsämter meldeten dem Lagebericht des Senats zufolge 743 registrierte Neuinfektionen, wobei die Daten am Montag in der Regel nicht vollständig sind. Keine weiteren Todesfälle kamen in den letzten 24 Stunden hinzu. Insgesamt infizierten sich damit seit Beginn der Pandemie vor rund zwei Jahren rund 596.000 Berlinerinnen und Berliner nachweislich mit dem Coronavirus. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 kamen nicht hinzu. Seit Beginn der Pandemie starben in Berlin 4135 Menschen an oder mit dem Virus.

Am Dienstag wird sich der Senat erneut mit der aktuellen Corona-Lage beschäftigen. Die derzeitige Situation an den Schulen könnte zum Thema werden. Denn: Die Winterferien sind zu Ende, der Unterricht läuft seit Montag wieder. Eine Präsenzpflicht gibt es bisher noch nicht. Eltern können selbst entscheiden, ob sie ihr Kind in die Schule schicken (mit dpa).