London - Großbritannien hat einen neuen Tageshöchststand an Corona-Infektionen verzeichnet. Erstmals wurden mehr als 200.000 Fälle innerhalb eines Tages registriert, wie die Regierung am Dienstag mitteilte. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS warnte wegen der vielen unter Quarantäne stehenden Mitarbeiter vor einer Überlastung der Krankenhäuser. Premierminister Boris Johnson versetzte den NHS nach eigenen Worten wieder in den „Kriegszustand“.

Binnen 24 Stunden wurden im Vereinigten Königreich 218.724 neue Corona-Fälle gemeldet. Zudem seien 48 Sterbefälle registriert worden, erklärte die Regierung.

Notfallkliniken: Freiwillige Helfer und Soldaten einberufen

Angesichts der rasant steigenden Zahlen und den daraus resultierenden Personalengpässen in Kliniken war die Regierung zum Handeln aufgerufen. Johnson erklärte am Dienstag, dass Notfallkliniken eingerichtet worden und freiwillige medizinische Helfer einberufen worden seien, die von der Armee unterstützt würden. Der NHS sei wieder im „Kriegszustand“, sagte er bei einer Pressekonferenz.

Mindestens sechs Krankenhäuser hatten zuvor „kritische Vorfälle“ gemeldet, was bedeutete, dass die Situation die vorrangige Versorgung beeinträchtigen könnte. Wie die Sunday Times berichtete, fehlten in der vergangenen Woche rund 50.000 NHS-Mitarbeiter bei der Arbeit, weil sie krank waren oder sich isolieren mussten.

Boris Johnson: Kampf gegen Covid-19 ist nicht vorbei

„Ich fürchte, dass jeder, der glaubt, unser Kampf gegen Covid sei vorbei, sich gründlich irrt“, sagte Johnson. „Dies ist ein Moment der äußersten Vorsicht.“ Einen weiteren landesweiten Lockdown schloss er allerdings aus. Er setzt stattdessen auf eine Steigerung der Impfquote.

Auch die Verkehrsbetriebe hatten mit Ausfällen zu kämpfen, sodass Pendler nach einem Feiertag am Montag lange Wartezeiten bei der Rückkehr zur Arbeit in Kauf nehmen mussten. Jeder, der positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss sich zehn Tage lang isolieren. Forderungen, diese Beschränkungen für das Gesundheitspersonal zu lockern, schloss Gesundheitsminister Sajid Javid jedoch aus.

Corona: Großbritannien hart getroffen, fast 149.000 Tote

Großbritannien zählt mit insgesamt fast 149.000 Corona-Todesfällen zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern in Europa. Das Vereinigte Königreich sieht sich derzeit mit immer neuen Rekordzahlen bei den Neuinfektionen konfrontiert. Dies liegt vor allem an der hoch ansteckenden Omikron-Variante des Virus. Auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Covid-19 steigt seit einiger Zeit wieder an, hat aber lange nicht die Spitzenwerte vorheriger Pandemie-Wellen erreicht.

Im Gegensatz zu den Regionalregierungen von Schottland, Wales und Nordirland hatte die britische Regierung, die für die Gesundheitspolitik in England zuständig ist, die Corona-Maßnahmen über die Feiertage nicht verschärft. Die Regierung erklärte zuletzt, dass das Land versuchen müsse, „mit Covid-19 zu leben“. Neue Einschränkungen werde es nur „als absolut letzten Ausweg“ geben, sagte Gesundheitsminister Javid am Wochenende.