Berlin - Der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) hat in der Talkshow Anne Will die Bundesregierung für ihre Lockerungsschritte kritisiert und vor steigenden Infektionszahlen gewarnt. Darüber hinaus machte er aber der Außengastronomie Hoffnung auf eine baldige Öffnung. „Ich bin für die Öffnung der Außengastronomie“, erklärt er, allerdings nur mit Antigen-Tests.

Sein Credo: Lieber draußen sitzen als drinnen. In den USA habe die Öffnung der Gastronomie in geschlossenen Räumen dazu geführt, dass zuerst die Fallzahlen und dann die Todeszahlen gestiegen seien, so Karl Lauterbach weiter.

Lauterbach: Inzidenz wird trotzdem wieder über 100 steigen

Die Lockerung von Corona-Regeln ist nicht unumstritten. Bund und Länder hatten vergangene Woche eine Öffnungsstrategie in fünf Schritten beschlossen, aber auch mit einer eingebauten Notbremse, falls einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Neuinfektionen in einer Region führen.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rechnet damit, dass die Notbremse schon bald nötig wird. Wegen der Ausbreitung der ansteckenderen Virusvarianten würden die Fallzahlen in den nächsten Wochen stetig steigen, warnte er in der ARD-Sendung. Er erwarte, dass die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche, Anfang April wieder über 100 liegen werde. „Dann ist die Mutation so weit verbreitet, dass es eine ganz neue Dynamik gibt.“