Berlin - Trotz steigender Passagierzahlen bleibt die wirtschaftliche Lage an deutschen Flughäfen angespannt. Nach wie vor seien etwa 15 Prozent aller Arbeitsplätze an den jeweiligen Standorten gefährdet, etwa 10 Prozent seien bereits weitgehend sozialverträglich abgebaut worden, teilte der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) am Dienstag mit.

„Leider sind auch unsere Zahlen für 2021 so, dass man sieht, dass wir immer noch in arger wirtschaftlicher Bedrängnis sind“, sagte ADV-Präsident Stefan Schulte nach einer Tagung der Branche am Hauptstadtflughafen BER.

Demnach liege der Umsatz im laufenden Jahr über alle Flughäfen hinweg bei lediglich 50 Prozent des Vorkrisen-Niveaus von 2019. Erneut sei ein operativer Milliardenverlust in Höhe von 1,5 Milliarden Euro zu erwarten. Das ist zwar deutlich weniger als 2020, als die Branche aufgrund der eingebrochenen Passagierzahlen noch einen Vorsteuer-Verlust von 2,1 Milliarden Euro verzeichnete. 2019 machten die Standorte aber insgesamt noch einen operativen Gewinn von 800 Millionen Euro.

Bei Geschäftsreisen soll sich der Flugverkehr in zwei Jahren wieder einpendeln 

Dennoch sei eine allmähliche Erholung der Fluggastzahlen zu verzeichnen, sagte Schulte. Auch der Geschäftsreiseverkehr laufe wieder an. „Es werden nicht alle Business-Kunden wieder kommen“, sagte Schulte. „Aber es besteht Einvernehmen, dass wir in den nächsten zwei bis drei Jahren bei 70 bis 80 Prozent des ursprünglichen Geschäftsreiseverkehrs liegen werden.“

Insgesamt ist es für eine vollständige Rückkehr des Flugverkehrs auf das Vorkrisen-Niveau aber noch ein weiter Weg. Selbst in der besten Woche dieses Sommers habe die Zahl der Passagiere an den deutschen Flughäfen nur bei 55 Prozent einer vergleichbaren Woche vor der Krise gelegen. „Die Pandemie wird uns noch ein Stück weit begleiten“, sagte Schulte.

Pandemieauflagen und Impfpasskontrolle sorgen für Verzögerungen 

Dennoch dürften Reisende in den vergangenen Wochen immer wieder das Gefühl gehabt haben, alles sei wieder beim Alten: Lange Warteschlangen und volle Flugzeuge gehören durchaus wieder zum Alltag an den Flughäfen. Das liege vor allem an starken Nachfrage-Peaks in bestimmten Zeiträumen, hieß es. Außerdem verzögerten Pandemieauflagen wie Impfpasskontrollen die Abläufe. Trotz der eingeschränkten Kapazitäten in den Terminals liege die Pünktlichkeitsquote indes auf dem Vorkrisen-Niveau.

Angesichts der anhaltenden wirtschaftlichen Probleme forderte der ADV, dass die Branche auch im ersten Quartal des kommenden Jahres noch die Kurzarbeit nutzen könne. Das sei „angemessen“ und „sinnvoll“.