BerlinIn Berlin sind in den vergangenen 24 Stunden 1251 neue Corona-Infektionen registriert worden. Das geht aus dem Lagebericht der Senatsgesundheitsverwaltung vom Donnerstagnachmittag hervor. Die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie steigt damit auf 53.314, wobei 32.827 mittlerweile als genesen gelten – 1021 mehr als noch am Vortag. Akut infiziert sind in der Hauptstadt derzeit 20.065 Menschen.

Die meisten Neuinfektionen meldete der Bezirk Neukölln, nämlich 350. Allerdings hatte Neukölln am Mittwoch keine Zahlen geliefert, weswegen die Zahl am Donnerstag höher ausfiel. Auf Platz zwei liegt Mitte mit 191 Neuinfektionen, gefolgt von Pankow mit 128 neuen Corona-Fällen. Friedrichshain-Kreuzberg und Spandau meldeten Donnerstag keine Zahlen.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche liegt für ganz Berlin aktuell bei 222,1. Die Ampel für diese sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz steht weiter auf Rot. In zwei Bezirken liegt die Inzidenz mittlerweile über 300: Betroffen sind Mitte (339,1) und Neukölln (336,4). Der Wert für ein Risikogebiet liegt bei 50 und ist in diesen Bezirken um das Sechsfache überschritten.

1062 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung werden derzeit in den Berliner Kliniken behandelt, davon werden 296 intensivmedizinisch betreut. 231 Patienten müssen beatmet werden. Die Intensivbetten-Auslastung in Berlin liegt jetzt bei 23,4 Prozent –die entsprechende Corona-Ampel steht weiter auf Gelb. Ab einem Wert von 25 springt sie auf Rot.

Die Ampel für den R-Wert zeigt mit 0,94 weiter Grün an. Der Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt.

422 Menschen sind in Berlin im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben, am Donnerstag kamen 21 weitere Todesfälle hinzu.