Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne).
Foto: dpa/Jörg Carstensen

BerlinMittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) hat angesichts von Bildern überfüllter Lokale und dem Fall von mindestens zehn Infektionen in der MIO-Bar unter dem Fernsehturm mit Konsequenzen gedroht. Es werde verstärkte Kontrollen von Ordnungsamt und Polizei auf der Partymeile des Bezirks geben, kündigte von Dassel laut dpa an. Bei Verstößen würden „Bußgelder in der maximal rechtlich zulässigen Höhe“ verhängt.

„Immer häufiger“ würden in der Gastronomie im Bezirk die geltenden Regeln „grob missachtet“, erklärte von Dassel. Er verwies auf RBB-Berichte über „völlig überfüllte Lokale“ entlang der Tor- und der Brunnenstraße, in denen vielfach die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ignoriert worden seien.

In einem offenen Brief an Inhaber von Bars, Kneipen und Restaurants in Mitte forderte er, bei den Gästen ausnahmslos die in der Corona-Pandemie weiterhin geltenden Abstands- und Hygieneregeln durchzusetzen sowie Schutzmaßnahmen konsequent zu befolgen. „Gewähren Sie unbedingt nur so vielen Menschen Zutritt, wie das zurzeit gestattet ist, um die Abstandsregeln einzuhalten. Achten Sie verlässlich darauf, dass Ihre Gäste Mund- und Nasenschutz tragen, sobald sie nicht an einem festen Platz sitzen“, heißt es in dem Brief. „Bitte lassen Sie es nicht so weit kommen, dass Ihr Betrieb wegen massiver Verstöße gegen die Infektionsschutzverordnung von Ordnungsamt und Polizei sanktioniert und in letzter Konsequenz geschlossen werden muss.“

Zu dem aktuellen Fall in der MIO-Bar am Fernsehturm, bei der sich am vergangenen Freitag mindestens zehn Menschen infizierten, erklärte von Dassel, es handle sich um eine zu einem Tanzlokal umgebaute Bar. Nach den positiven Tests sollen sich weitere Gäste melden, die sich am betreffenden Abend zwischen 21 und 3 Uhr dort aufgehalten haben. Sie werden gebeten, sich mit dem Gesundheitsamt Berlin Mitte oder dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung zu setzen. Der Bezirk Mitte stellt dafür auf seiner Internetseite einen sogenannten Erhebungsbogen bereit, der ausgefüllt und eingeschickt werden soll.

Ob es auch in dem betroffenen Lokal Hinweise auf Verstöße gibt, konnte ein Sprecher des Bezirksamts zunächst nicht sagen.

Vor allem zu Beginn der Pandemie hatte es ähnliche Aufrufe von Berliner Bezirken nach entdeckten Infektionen bei Bar- und Clubbesuchern gegeben. Teils waren auf diese Weise Dutzende weitere Fälle entdeckt worden. Die Clubs wurden angesichts des hohen Infektionsrisikos geschlossen. Als problematisch gelten insbesondere schlecht belüftete Innenräume, in denen sich viele Menschen ohne ausreichenden Abstand aufhalten, laut miteinander sprechen oder singen.

Derzeit bewegen sich die Infektionszahlen in Berlin auf relativ niedrigem Niveau. Laut Mitteilung vom Dienstagabend waren im Vergleich zum Vortag 35 neue Fälle gemeldet worden.