Die norwegische Außenministerin Ine Marie Eriksen Soreide bei einem Besuch in Berlin im Gästehaus des deutschen Außenministeriums in der Villa Borsig.
Foto: dpa/Fabrizio Bensch

BerlinWegen der stark steigenden Zahl an Neuinfektionen mit Covid-19 hat Norwegen eine Quarantänepflicht für Reisende aus Deutschland und Liechtenstein angekündigt. Ab Sonnabend, dem 29. August 2020 müssen Reisende aus Deutschland demnach zehn Tage in Quarantäne, wenn sie nach Norwegen einreisen. Zudem warnte dass norwegische Außenministerium am Mittwochabend vor Reisen in die Bundesrepublik. Vor „nicht unbedingt notwendigen“ Reisen nach Deutschland werde offiziell abgeraten.

Damit folgte die Regierung einer Empfehlung der zuständigen Gesundheitsbehörde FHI. Sie hatte den Anstieg der in Deutschland offiziell registrierten Corona-Fälle in den letzten Tagen „mit Sorge beobachtet“, wie es hieß. „Bis zum 23. August waren es 20 Fälle pro 100.000 Einwohner, und es wird erwartet, dass es in den nächsten Tagen zunehmen wird“, teilte das FHI auf seiner Internetseite mit.

Nach Informationen des Auswärtigen Amtes in Berlin müssen Menschen, die von  Deutschland aus nach Norwegen reisen, ab Sonnabend eine feste Adresse sowie eine „geeignete Unterkunft für die nächsten zehn Tage“ durch aussagekräftige Dokumente wie etwa eine Buchungsbestätigung nachweisen. Campingplätze entsprächen diesen Vorgaben nach derzeitigem Informationsstand nicht. 

Personen in Quarantäne dürfen diese Unterkunft dann nach offiziellen Angaben „nur in unbedingt nötigen Fällen verlassen“, etwa um dringende Lebensmitteleinkäufe zu tätigen. Sollten Symptome auftreten, die auf Corona hinweisen, darf die Unterkunft zudem „erst nach Rücksprache mit den Behörden“ verlassen werden.