Im Streit über die Lockerung von Corona-Beschränkungen bahnt sich in der rot-schwarz-grünen Koalition in Brandenburg ein Kompromiss an. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur würde demnach die 3G-Regel bei körpernahen Dienstleitungen wie Friseuren und in Hotels fallen. Die Maskenpflicht in Schulen sowie die 3G-Regel in Gaststätten würden weiter gelten – mit Zutritt nur für geimpfte und genesene Gäste oder solche mit negativem Test. Das Kabinett will am Donnerstag über die neue Verordnung entscheiden.

Die CDU hatte eine Abschaffung der Maskenpflicht in Schulen und Lockerungen für Gaststätten und Hotels gefordert. Ein Entwurf aus der Landesregierung sah vor, die gültigen Beschränkungen wegen der weiter hohen Zahl neuer Infektionen zunächst beizubehalten.