Berlin - In Berlin werden Menschen unter 30 Jahren und Schwangere unabhängig vom Alter ab sofort grundsätzlich mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech geimpft. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Mittwoch mit. Das gelte auch, wenn bei vorherigen Impfungen ein anderer Impfstoff eingesetzt worden sei. 

Sollten Schwangere oder unter 30-Jährige einen dringenden Wunsch nach einer Impfung mit dem Impfstoff Spikevax von Moderna haben, etwa um die begonnene Impfserie mit dem gleichen Impfstoff fortzusetzen, sei das nach entsprechender ärztlicher Aufklärung in den Corona-Impfzentren Messe und Tegel aber möglich.

Stiko: Moderna-Impfung hat häufiger Nebenwirkungen

Der Hintergrund für diese Entscheidung ist nach Angaben der Gesundheitsverwaltung die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) vom Mittwoch. Danach sollen Kinder ab zwölf sowie Jugendliche und Erwachsene unter 30 Jahren künftig nur noch mit dem Corona-Impfstoff von Biontech und nicht mit dem von Moderna geimpft werden. Aktuelle Meldeanalysen zeigten, dass Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen in dieser Altersgruppe nach einer Moderna-Impfung (Spikevax) häufiger beobachtet würden als nach einer Biontech-Impfung (Comirnaty), hieß es von der Stiko.

Die Stiko rät außerdem, dass auch Schwangere Biontech bekommen sollten, auch wenn es für sie noch keine vergleichenden Sicherheitsdaten zu den beiden Impfstoffen gebe. Es handelt sich noch nicht um eine finale Stiko-Empfehlung.

In Messe und Tegel werden weiterhin beide Vakzine angeboten

Laut der Gesundheitsverwaltung prüfen die Zulassungsbehörden für Impfstoffe, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und die Europäische Arzneimittelagentur (EMA), die Daten kontinuierlich, halten aber bisher an der Zulassung des Moderna-Impfstoffs auch für die entsprechende Altersgruppe fest.

In den Berliner Corona-Impfzentren Messe und Tegel würden weiterhin beide Impfstoffe angeboten. „Alle anderen vom Land Berlin betriebenen Impfstellen werden ab Freitag aus Gründen der Praktikabilität nur noch den Biontech-Impfstoff anbieten.“