Potsdam - Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hat angesichts der Kabinettsdiskussion über die Maskenpflicht an Grundschulen ausweichend auf die Frage nach einem Rücktritt geantwortet. Nach der Frage eines Journalisten, ob sie einen Rücktritt angesichts der Widersprüche innerhalb des Kabinetts ausschließe, wartete sie zunächst einige Sekunden und sagte dann: „Ich komme in große Probleme, das muss ich sagen, was ich mit meinem ärztlichen Gewissen noch vereinbaren kann, und das geht ganz klar in eine Empfehlung Maskenpflicht auch jetzt wieder an Grundschulen.“

Sie betonte: „Ich finde, dass auch hier nicht der Eindruck entstanden sein sollte, dass das abschlägig beschieden ist, dass Brandenburg das nicht einführt.“ Es seien aber noch Details zu klären. Nonnemacher zeigte sich besorgt angesichts stark steigender Infektionszahlen unter Kindern und Jugendlichen in einigen Landkreisen. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) hat allerdings Bedenken gegen die Wiedereinführung der Maskenpflicht.