Corona-Verstoß: Bundespräsident Steinmeier ohne Maske im Zug

Frank-Walter Steinmeier reiste zu einem Besuch in Mecklenburg-Vorpommern mit der Bahn an. Ein Video zeigt ihn ohne FFP2-Maske. Ein klarer Regel-Verstoß.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Zug ohne FFP2-Maske 
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Zug ohne FFP2-Maske Screenshot: instagram.com/bundespraesident.steinmeier

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat zumindest zeitweise gegen die aktuellen Corona-Regeln verstoßen. Zu einem Besuch in der mecklenburgischen Stadt Neustrelitz reiste das Staatsoberhaupt mit der Bahn an. In einem Video, das als Instagram-Story auf dem Kanal des Bundespräsidenten zu sehen ist, trägt Steinmeier während der Zugfahrt keine FFP2-Maske. Dabei ist das Tragen dieser Maske laut dem Gesetz, das seit dem 1. Oktober gilt, wieder strenge Pflicht. Da die Corona-Zahlen aktuell steigen, verschärfen die ersten Bundesländer sogar wieder die Maßnahmen – auch Berlin.

Bemerkenswert ist, dass Steinmeiers Social-Media-Team das Video selbst aufgenommen, verbreitet und bisher noch nicht gelöscht hat. Zudem müsste Frank-Walter Steinmeier eigentlich das neue Infektionsschutzgesetz selbst am besten kennen. Als Bundespräsident ist er verpflichtet, Gesetze und Gesetzesänderungen immer zu unterschreiben, bevor sie in Kraft treten.  

So erklärt Frank-Walter Steinmeier das Video ohne FFP2-Maske

Die Kritik an dem Politiker, gerade im Netz, lässt nicht lange auf sich warten. Steinmeier hat inzwischen reagiert. Auf Instagram erklärte er, dass er im Regionalexpress nach Neustrelitz eine FFP2-Maske getragen habe. Nur für die Aufnahme des 40-sekündigen Instagram-Videos und für ein Foto habe er die Maske abgesetzt.  

Im August hatten Bilder eines Regierungsflugs von Bundeskanzler Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Robert Habeck nach Kanada Empörung ausgelöst. Beide flogen ohne Maske. Dies war allerdings erlaubt, da die gesetzliche Maskenpflicht nur für kommerzielle Flieger galt. Zuletzt sorgte die FDP-Außenpolitikerin Agnes Strack-Zimmermann für Aufregung. Auch sie trug während der Zugfahrt keine Maske.

Der Sprecher der FDP-Politikerin erklärte später, dass Frau Strack-Zimmermann in einem privat genutzten Zugwaggon, dazu in einem separaten einzelnen Abteil durch zwei Länder ohne Maskenpflicht gefahren ist. Weder im Zug noch in den Ländern habe demnach eine Maskenpflicht geherrscht.

Transparenzhinweis der Redaktion: Den letzten Absatz haben wir nachträglich in den Text eingefügt.