Das Coronavirus.
Illustration: Imago Images/Science Photo Library/Jesper Klausen

BerlinIn Berlin sind 131 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung in ihrem Lagebericht am Montagabend mit. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Infektionen in Berlin auf 14.326.

Besonders betroffen ist erneut der Bezirk Mitte. Hier wurden 30 Neuinfektionen gezählt. Der Wert für die Neuinfektionen binnen sieben Tagen gerechnet auf 100.000 Einwohner liegt in Mitte aktuell bei 54,7. Damit liegt der Bezirk weiterhin deutlich über der kritischen Marke von 30 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. 

Charlottenburg-Wilmersdorf verzeichnet am Montagabend 23 Neuinfektionen. Auch dieser Bezirk reißt die kritische Marke: Die 7-Tage-Inzidenz liegt hier bei 33,5.

80 Corona-Erkrankte liegen derzeit in den Berliner Kliniken, das sind drei mehr als noch am Vortag. 24 Patienten werden auf der Intensivstation behandelt - vier mehr als am Sonntag. 12.457 Menschen gelten insgesamt als genesen, das sind 150 mehr als noch am Vortag. 228 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben, am Montag kam kein neuer Todesfall hinzu. Somit verzeichnet Berlin aktuell 1641 aktive Corona-Fälle.

Die Berliner Corona-Ampel für die Neuinfektionen binnen sieben Tagen steht weiterhin auf Gelb. Der Wert liegt aktuell bei 28,7 für ganz Berlin. Die beiden anderen Corona-Ampeln stehen auf Grün. Die Reproduktionszahl, die angibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt, liegt bei 1,05, die Auslastung der Intensivbetten beträgt 1,8 Prozent.