Pfleger in Texas.
Foto: AP/David J. Phillip

Washington/New YorkDie Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat in den USA einen neuen Höchststand erreicht. Die New York Times verzeichnete für Mittwoch fast 37.000 neue Fälle, die Washington Post meldete Donnerstag für den Mittwoch knapp 39.000 Neuinfektionen. Das ist die höchste Zahl an Neuinfektionen seit Beginn der Corona-Pandemie. Beide Zeitungen sammeln unabhängig voneinander die täglichen Infektionsfälle in den USA.

Die Johns Hopkins University verzeichnete am Dienstag rund 34.700 neue Infektionen, wie am Mittwoch gemeldet wurde. Es war der höchste Stand seit Ende April und der dritthöchste Tageswert seit Beginn der Pandemie.

Die einzelnen Bundesstaaten standen dabei ganz unterschiedlich da: Florida, Texas, Arizona und Kalifornien vermeldeten beispielsweise neue tägliche Höchststände. Auch in South Carolina, Oklahoma oder Nevada liegt das Niveau der täglichen Neuinfektionen deutlich höher als zu früheren Zeitpunkten in der Pandemie. In einigen anderen Bundesstaaten blieb das Infektionsgeschehen dagegen auf etwa dem gleichen Stand, in anderen nahm es sogar ab.

New York, New Jersey und Connecticut verhängten am Mittwoch eine zweiwöchige Quarantäne für all diejenigen, die aus Bundesstaaten mit stärkerem Infektionsgeschehen einreisen.

Die USA haben mit mehr als 2,3 Millionen bekannten Corona-Infektionen mehr nachgewiesene Fälle als jedes andere Land der Welt. Mehr als 121.000 Menschen starben infolge einer Covid-19-Erkrankung.