Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit.
Foto: dpa/picture alliance/Daniel Bockwoldt

HamburgDer Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit beobachtet die derzeitige Corona-Lage in Deutschland mit Sorge: „Die steigende Zahl der Positivtests und die Verbreitung der Neuinfektionen sind kritische Signale“, sagte er dem Spiegel am Freitag. 

Das RKI meldete am Freitag 815 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus für Deutschland. Seit dem Ausbruch in der Tönnies-Fleischfabrik ist dies der höchste Stand an Neuinfektionen. Ein lokaler Ausbruch mit Hunderten Ansteckungen fehlt aber diesmal. „Es gibt nicht den einen zentralen Herd, sondern einen allgemeinen Anstieg in der Fläche. Die Infektionsketten sind damit schwieriger nachvollziehbar und nicht so leicht zu unterbrechen“, sagte Schmidt-Chanasit dem Spiegel. Man müsse nun genau hinschauen und prüfen, woran der Anstieg liegt, ob etwa an größeren Versammlungen, der Wiedereröffnung von Schulen und Kitas oder den Reiserückkehrern.

Grafik: BLZ/Galanty; Quelle: RKI

In Deutschland starben nach den RKI-Angaben seit Beginn der Pandemie 9111 mit dem Virus infizierte Menschen – das bedeutet ein Plus von zehn im Vergleich zum Vortag. Bis Freitagmorgen hatten insgesamt 189.400 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 23.7., 0.00 Uhr, in Deutschland bei 0,93 (Vortag: 0,89). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.