Cottbus - Eine 18-jährige Studentin wirft einem Cottbusser AfD-Politiker vor, sie in einem Instagram-Chat beleidigt und ihr eine Vergewaltigung gewünscht zu haben. Der Stadtverordnete weist den Vorwurf zurück, wie der Tagesspiegel am Donnerstag berichtet. Der veröffentlichte Chatverlauf ist inzwischen im Internet viral gegangen.

Darin habe der Politiker der jungen Frau geschrieben: „Hoffentlich wird Dich mal ein Schwarzer so richtig drannehmen, ohne dass Du das möchtest. Dann wirst Du vielleicht normal im Hirn.“ Zuerst hatte sie dem AfD-Politiker demnach geschrieben: „Werde groß, kleiner rassistischer Junge.“

Zuerst hatte die „Lausitzer Rundschau“ über den Fall berichtet. Die Studentin sagte dem Blatt: „Mir ist es wichtig, dass die Menschen wissen, wie manche AfD-Abgeordnete drauf sind. Schließlich haben in Cottbus viele Menschen diese Partei gewählt.“ Sie habe den Charakter des AfD-Politikers offenbaren wollen, er habe immerhin ein politisches Mandat.

Die Studentin habe inzwischen Anzeige gegen den AfD-Mann erstattet. Der Politiker spekulierte indes, ob sein Instagram-Konto womöglich gehackt worden sei.

Der Mann sei bereits zuvor wegen verbaler Ausfälle aufgefallen. So soll er etwa Polizisten bei Demonstrationen der AfD in seiner Stadt als Volksverräter bezeichnet haben.