Cottbus - Der Oberbürgermeister Holger Kelch und sein Ordnungsdezernent Thomas Bergner (CDU) haben sich schon im Januar gegen das Coronavirus impfen lassen, obwohl sie noch gar nicht an der Reihe waren. Darüber berichten die Lausitzer Rundschau und der RBB. Beide sind deswegen jetzt angezeigt worden. Ein Richter im Ruhestand aus Kolkwitz habe Anzeige wegen des Verdachts einer Straftat im Amt erstattet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem RBB.

Kelch hatte den Vorwurf des Vordrängelns bisher zurückgewiesen. Er habe die Dosis im Rahmen seiner ehrenamtlichen Arbeit für die Hilfsorganisation Malteser erhalten. Sie wäre verfallen, wenn sie nicht verabreicht worden wäre.

In den vergangenen Wochen waren immer mehr Fälle von Impfvordrängeln bekannt geworden. Lokalpolitiker in ganz Deutschland und auch Geistliche hatten sich eine Dosis Corona-Impfstoff vorab besorgt. Die Bundesregierung plant inzwischen, Impfvordrängler mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro zu bestrafen.