Cottbus -  Die mittelamerikanische Tapir-Dame „Bonita“ aus dem Cottbuser Tierpark hat in der Nacht zu Dienstag erstmals Nachwuchs zur Welt gebracht. Die Mutter habe das Junge angenommen, kümmere sich fürsorglich darum und lasse es saugen, teilte der Tierpark mit. Es ist erste Zuchterfolg bei den mittelamerikanischen Tapiren in Cottbus.

Bis das Jungtier auch für Besucher zu sehen sein wird, dauert es allerdings noch etwas. Das liegt daran, dass der kleine Tapir erst lernen muss, den Weg ins Schaugehege gemeinsam mit seiner Mutter zu absolvieren. Zudem muss das Neugeborene noch kräftiger werden und wachsen - noch sind die Treppen zum Wasserbecken zu gefährlich für den kleinen Tapir.

Der mittelamerikanische Tapir ist stark gefährdet. Es gibt weniger als 3000 Exemplare, die Zahl geht weiter zurück. Die mit den Nashörnern und Pferden verwandten Tiere bringen nur ein einziges Jungtier zur Welt.