Ein Deutscher Schäferhund spielt mit einem Stock (Symbolbild). 
Foto: imagoimages/blickwinkel

Washington D.C.Ein in den USA positiv auf das Coronavirus getesteter Hund ist tot. Bei dem Tier handelt es sich um einen siebenjährigen Schäferhund namens Buddy. Auch sein Herrchen, Robert Mahoney, war positiv auf Covid-19 getestet worden. Das berichtet National Geographic. Zwar habe der Hund auch an Krebs gelitten, allerdings zeige der Fall, wie wenig über das Coronavirus in Zusammenhang mit Tieren bekannt sei.   

Demnach habe der Schäferhund coronatypische Symptome gezeigt. So habe er unter Atembeschwerden gelitten, zudem habe sich dicker Schleim um die Hundenase gebildet. Gefressen habe Buddy nahezu nichts mehr. Bei einem ersten Tierarztbesuch sei eine Infektion mit dem Coronavirus aber zunächst angezweifelt worden.

Erst nachdem sein Besitzer weitere Tierärzte aufgesucht habe, so National Geographic weiter, sei am 15. Mai festgestellt worden, dass Buddy sich tatsächlich infiziert hatte. Neben dem Virus entdeckte der Tierarzt allerdings auch mehrere bösartige Tumore. Woran der Schäferhund letztlich starb, ist daher unklar. 

Bislang ist wenig über das Infektionsrisiko und die Folgen des Coronavirus für Haustiere bekannt. Laut National Geographic wurden in den USA bislang zwölf Hunde und zehn Katzen positiv auf das Virus getestet.