Colombo - Eine schwangere Covid-19-Patientin wurde in Sri Lanka von Vierlingen entbunden. Ärzte holten die Babys in der 32. Schwangerschaftswoche vorzeitig, weil die Mutter Komplikationen wegen ihrer Infektion entwickelt hatte, wie die De-Soysa-Klinik am Donnerstag mitteilte. Die zwei Mädchen und zwei Jungen sind ersten Tests zufolge nicht mit dem Coronavirus infiziert.

Ein Team aus 19 Ärzten und 16 weiteren Mitarbeitern half, die zwischen 1,1 und 1,6 Kilo schweren Babys auf die Welt zu holen. Mutter und Kinder seien in stabilem Zustand auf der Intensivstation, sagte Klinikchef Sagarika Kiriwandeniya.