Ein Mann, der den Autobauer Daimler erpresst haben soll, steht ab heute vor dem Stuttgarter Landgericht.
Foto: dpa/Marijan Murat

BerlinEin mutmaßlicher Millionen-Erpresser des Autobauers Daimler muss sich ab Donnerstag (9.30 Uhr) vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten. Der 31-jährige, zuletzt in Berlin lebende Mann soll laut Anklage zwischen Dezember 2019 und April mehrfach hohe Millionenbeträge von dem Konzern gefordert haben. In einem Fall waren es 25 Millionen Euro und in einem anderen Fall verlangte er drei Millionen Euro.

Für den Fall der Nichtbezahlung habe er unter anderem gedroht, Quecksilber in Fahrzeugen der Marke Mercedes zu verteilen. Die Anklage wirft ihm unter anderem einen besonders schweren Fall der räuberischen Erpressung vor. Anfang April wurden der Angeklagte und ein mutmaßlicher Komplize in Berlin festgenommen. Der 31-Jährige sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der Prozess ist zunächst bis zum 29. Oktober terminiert.