Der ehemalige Tennis-Star Boris Becker könnte früher als bisher angenommen aus dem Gefängnis freikommen. Wie britische Medien berichten, könnte Becker bereits nach zehn Monaten mit einer Fußfessel aus der Haft entlassen werden.

Demnach werde der 54-Jährige wohl zudem schon in wenigen Wochen in ein Gefängnis mit einer geringeren Sicherheitsstufe verlegt. Derzeit sitzt Boris Becker im strengen Wandsworth-Gefängnis im Südwesten Londons – unweit des Centre Court in Wimbledon.

Weil die Plätze im Wandsworth-Gefängnis begrenzt sind, werden Gefangene, deren Straftaten gewaltlos waren, schnell in andere Haftanstalten überführt, wie aus einem Bericht der Daily Mail hervorgeht.

Sollten die Behörden beschließen, ihn nach der Hälfte seiner Haftzeit auf Bewährung zu entlassen, könnte er dann tatsächlich nur zehn Monate im Gefängnis verbringen. Den Rest der Zeit werde er dann mit einer Fußfessel absitzen.

Die Tennislegende war am vergangenen Freitag zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er bei einem Antrag auf Privatinsolvenz mehrere Besitztümer  verschwiegen hatte. Ihr Wert beläuft sich auf etwa von 2,5 Millionen Pfund. 2017 war Becker für zahlungsunfähig erklärt worden.