Der Comedian Mario Barth sorgt mit einem Live-Video von seinem Rauswurf aus einem ICE für Aufsehen in den sozialen Netzwerken. Auch die Polizei war in den Vorfall involviert. Was war passiert? Offenbar geriet Barth mit einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn auf der Fahrt in Richtung Frankfurt in Streit,  weil er seine Maske nicht oder nicht ordnungsgemäß trug.

Daraufhin rief der Schaffner die Polizei. Die Beamten stiegen in Hanau zu, wie in dem Video zu hören ist. Mario Barth bestreitet darin gegenüber den Einsatzkräften den Vorwurf, er habe keine Maske getragen. Er habe „die ganze Zeit“ eine Maske getragen, nur nicht, wenn er trinke, sagt Barth, und zeigt den Polizisten eine Wasserflasche.

Die Polizei weist Barth daraufhin auf das Hausrecht des Zugbegleiters hin, der darauf bestehe, dass der Berliner den ICE verlasse. Barths Vorwurf: Der Schaffner sei unfreundlich gewesen. Und: Dem Bahn-Mitarbeiter habe nicht gefallen, wie er trinke. Dass er den Zug verlassen soll, will Barth offenbar nicht ohne weiteres akzeptieren: „Und mein Ticket, das ich gekauft habe, ist dann weg?“, fragt Barth die Polizisten und verweist auf seine Anwälte.

Kurz darauf verlassen Barth und seine Begleiter den Zug. Die Polizisten nehmen seine Personalien auf und prüfen, ob Barth zu Fahndung ausgeschrieben ist. „Das ist geil. Das ist die Deutsche Bahn“, sagt Barth im weiteren Verlauf des Videos. Der Polizei wirft er Willkür vor. Auf Instagram wurde das Video von Mario Barth kontrovers diskutiert. Auch die Deutsche Bahn reagierte mit einem Kommentar – wohl in Anspielung auf eine von Barth oft verwendete Formulierung: „Maskenpflicht in unseren Zügen, kennste kennste?“