Berlin - Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ullrich Montgomery, hält nichts davon, eine allgemeine Impfpflicht und weitere Lockdowns kategorisch auszuschließen. In der ARD-Talkshow Anne Will sagte Montgomery am Sonntagabend: „Womit man aber aufhören muss, ist, dass sich jemand hinstellt und sagt ‚Mit mir wird es nie eine Impfpflicht geben. Mit mir wird es nie einen Lockdown geben.‘ Diese apodiktischen ‚Nie‘-Aussagen sind einfach falsch.“

Weiter beklagte Montgomery eine „Tyrannei der Ungeimpften“ über eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Bevölkerung. Er benutze diesen Begriff bewusst, da in Ländern wie Portugal, wo es eine Impfquote von 97 Prozent bei den Über-Zwölfjährigen gebe, einschränkende Corona-Maßnahmen nicht mehr notwendig seien. 

Impflicht nur für Pflegekräfte?

Mehrere Politiker hatten zuvor vor einer pauschalen Impfpflicht gewarnt. Auch Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt wies in der Sendung darauf hin, dass eine bundesweite 2G-Regelung, nach der nur noch Geimpfte und Genesene Zugang zu bestimmten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens hätten, sich nicht rechtssicher lassen mache.

Bei Anne Will wurde überdies auch eine Impflicht nur für Pflegekräfte diskutiert. Die Präsidentin des Deutschen Pflegerates, Christine Vogler, sprach sich deutlich gegen eine solche Maßnahme aus: „Wir werden als deutscher Pflegerat keine Impfpflicht einfordern können nur für Pflegende, weil wir hier den Fokus auf Pflegende haben, die hier als Pandemie-TreiberInnen gelten, weil sie dann nur als Einzige ins Visier genommen werden. Das können wir so nicht stehen lassen. Wir wollen die auch nicht. Wir wollen die Impfpflicht für alle, dann gehen wird da mit.“