Zu einer Demonstration unter dem Motto „Stand with Ukraine. Day of Kyiv in Berlin“ werden am Sonntagnachmittag mehr als 10.000 Menschen am Brandenburger Tor in Berlin erwartet. Bereits am Samstag haben die Aufbauarbeiten für die Großkundgebung begonnen – und die ersten Straßen sind schon gesperrt.

Betroffen ist die Straße des 17. Juni zwischen der zwischen der Yitzhak-Rabin-Straße und dem Brandenburger Tor. Auch die Ebertstraße zwischen Scheidemannstraße/Dorotheenstraße und Behrenstraße/Platz des 18. März und Pariser Platz sind gesperrt. Laut der Verkehrsinformationszentrale (VIZ) dauern die Sperrungen bis Montagnachmittag an.

Die Großkundgebung vor dem Brandenburger Tor findet am Sonntag von 16 bis 22 Uhr statt. Laut der VIZ ist aber bereits ab dem Mittag mit Verkehrseinschränkungen in den Innenstadt zu rechnen. Bei vergleichbaren Veranstaltungen sei es auch zur kurzzeitigen Sperrung der Anschlussstelle Kemperplatz des Tunnels Tiergarten Spreebogen, hieß es.

Benefizkonzert für Ukraine am Sonntagabend

Bereits am Samstag haben unter dem Motto „EUkraine Now“ rund 400 Menschen vor dem Bundeskanzleramt für einen schnellen EU-Beitritt der Ukraine demonstriert. Auf Transparenten wurde angesichts des russischen Angriffskriegs zu Solidarität mit der Ukraine aufgerufen. Die Demonstration verlief nach Polizeiangaben störungsfrei.

Am Sonntagabend ab 20 Uhr findet am Brandenburger Tor ein Benefizkonzert für die Ukraine statt. Teilnehmen werden neben den ESC-Gewinnern Kalush Orchestra auch andere ukrainische Bands wie Okean Elzy, Onuka und die Rapperin Alyona Alyona. Die Show soll zudem mit Videobotschaften von Politikern und Prominenten gefüllt werden. Das Konzert am Brandenburger Tor ist kostenlos.