Berlin - Tausende Menschen wollen am Samstag in Berlin gegen hohe Mieten demonstrieren. Eine weitere Demonstration will tanzend durch die Hauptstadt ziehen. Zudem gibt es einen Motorradkorso von Rockern. Mit zahlreichen Sperrungen und Verkehrseinschränkungen ist zu rechnen. Autofahrer sollten die Innenstadt meiden, riet der Verkehrsinformationsdienst.

Die Mieten-Demonstration beginnt auf dem Alexanderplatz um 13 Uhr und zieht über die Straße Unter den Linden und am Brandenburger Tor vorbei. Die Abschlusskundgebung findet gegen 15 Uhr auf der Straße des 17. Juni statt. Bis zu 30.000 Teilnehmer werden erwartet. Autofahrer werden gebeten, den Bereich um die Karl-Marx-Allee, den Mühlendamm, die Leipziger Straße, Ebertstraße und den Bereich um die Straße des 17. Juni zu meiden. In diesem Bereich ist mit Staus und Einschränkungen zu rechnen.

Zwei weitere Demonstrationen sorgen für Verkehrsblockierungen

Ebenfalls am Samstagnachmittag um 15 Uhr will eine „Tanzdemo“ mit dem Titel „Wem gehört die Stadt? Gemeinsam gegen soziale Spaltung“ von Friedrichshain über die Leipziger Straße und den Potsdamer Platz nach Tempelhof ziehen. Bis zu 10.000 Teilnehmer werden erwartet.

Vor allem auf der Karl-Marx-Allee, dem Strausberger Platz (Zwischenkundgebung), der Alexanderstraße, der Grunerstraße, dem Mühlendamm, dem Spittelmarkt, der Leipziger Straße (Zwischenkundgebung), dem Potsdamer Platz (Zwischenkundgebung), der Stresemannstraße, der Wilhelmstraße und dem Mehringdamm kommt es am Samstag zu Einschränkungen.

Ab dem späteren Nachmittag um 17 Uhr hat die Rockervereinigung Hells Angels eine Motorraddemonstration gegen das Verbot des öffentlichen Tragens ihrer Vereinsabzeichen durch Teile der Innenstadt angemeldet. Der Motorkorso startet in Berlin-Biesdorf, fährt dann durch den Osten der Stadt und endet am Frankenholzer Weg ebenfalls in Berlin-Biesdorf.