Potsdam - Zahlreiche Veranstaltungen sind in Brandenburg zum 1. Mai angekündigt – wegen der Corona-Pandemie allerdings kleiner und verteilter als üblich. Unter dem Motto: „Solidarität ist Zukunft!“ organisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Region Westbrandenburg um 10 Uhr auf dem Bassinplatz in Potsdam eine Kundgebung, bei der auch Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sowie die Grünen-Chefin und designierte Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sprechen. Zur Teilnehmerzahl wollte die Polizei keine Angaben machen.

Auch in Cottbus ist Scholz bei der Kundgebung des DGB Südbrandenburg/Lausitz am Parkplatz des Lausitzparks um 13 Uhr dabei. Normalerweise sind die Kundgebungen des DGB zum 1. Mai größer, wegen der Corona-Pandemie habe man sich aber für mehrere kleinere Veranstaltungen entschieden, teilte der Bezirksverband Berlin-Brandenburg mit. Den Gewerkschaften sei es wichtig, „in dieser sozial und wirtschaftlich angespannten Situation die Themen der Arbeit auf Straßen und Plätze zu tragen“, so der Vorsitzende Christian Hoßbach. Weitere DGB-Veranstaltungen sind in Brandenburg/Havel, Frankfurt (Oder) und Eberswalde sowie im Potsdamer Lustgarten geplant.

Der AfD-Landesverband Brandenburg will um 13 Uhr in Cottbus und um 16 Uhr im Lustgarten in Potsdam unter dem Motto: „Sozial ohne rot zu werden“ demonstrieren. In Potsdam sind zahlreiche Redner aus mehreren Bundesländern angemeldet, darunter der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Dennis Hohloch sowie der niedersächsische Landeschef und Bundestagsabgeordnete Jens Kestner. Bereits für 15 Uhr ist eine Gegendemo am Filmmuseum angemeldet.

Die Polizeidirektion West will nach eigenen Angaben ab etwa 15 Uhr einen „lageangepassten Einsatz“ durchführen, „um das hohe Rechtsgut der Versammlungsfreiheit sowie einen störungsfreien Ablauf der Versammlungen zu gewährleisten“. Kurzzeitige Verkehrsbehinderungen im Bereich Breite Straße, Lustgarten, am Filmmuseum und Lange Brücke seien nicht ausgeschlossen.