Ein Mitglied der vom Verfassungsschutz beobachteten Partei „Der III. Weg“. 
Foto: Imagoimages/ZUMA Wire

BerlinDie rechtsextremistischen Mitglieder der Partei „Der III. Weg“ marschieren in Lichtenberg auf. Die Linke hat nun dazu aufgerufen, gegen die geplante Veranstaltung zu protestieren. „Am 3. Oktober 2020 finden auf dem Bahnhofsvorplatz in Lichtenberg von 11 bis 12 Uhr und auf dem Vorplatz des Linden-Centers ab 13.00 Uhr zwei Kundgebungen gegen den geplanten Aufmarsch der neonazistischen Partei statt“, teilte das Bezirksamt Lichtenberg am Mittwoch mit.

Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) sagte: „Den Versuch des rechtsradikalen ‚Der III. Weg‘, hier in Lichtenberg ihre menschenverachtenden Vorstellungen zu verbreiten, werden wir nicht unbeantwortet lassen. Zusammen zeigen wir, dass in Lichtenberg kein Platz für rassistische Hetze ist. Lichtenberg ist und bleibt vielfältig.“

Daher rufe er alle Lichtenberger sowie alle Berliner dazu auf, sich an den Kundgebungen zu beteiligen und „gemeinsam ein Zeichen gegen den Neonazi-Aufmarsch zu setzen“.

Die 2013 in Heidelberg von Ex-NPD-Funktionären und Neonazis gegründete Partei verfolgt laut Verfassungsschutz einen strikten neonationalsozialistischen Rechtsextremismus mit völkischen, fremdenfeindlichen und antidemokratischen Positionen.

Die Organisationsform als Partei diene als Schutz vor einem Parteiverbotsverfahren, das nur vom Bundesverfassungsgericht in einem komplexen Verfahren festgestellt werden könne.