Deutsch-Rapper Aykut Anhan, auch bekannt unter dem Namen Haftbefehl.
Foto: imago images/Future Image 

DarmstadtDer 34-jährige Deutsch-Rapper Aykut Anhan, auch bekannt unter dem Namen Haftbefehl, ist offenbar mit einer Schussverletzung in ein Krankenhaus gekommen. Das berichtet der Hessische Rundfunk. Die Wunde soll sich der Rapper selbst zugefügt haben. Nach einem Aufenthalt im Frankfurter Bahnhofsviertel soll sich der 34-Jährige aus Versehen in den Unterschenkel geschossen haben. Die Tat passierte offenbar unter Drogen- und Alkoholeinfluss, so der HR. Woher die Waffe stammt, ist unklar.

Am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr meldete das Klinikum Darmstadt der Polizei einen Patienten mit Schussverletzung. Ein 34-Jähriger sei mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gekommen, bestätigte das Präsidium Südhessen den Vorfall. Weitere Details nannten die Beamten zunächst nicht.

Laut einer Sprecherin der Polizei in Darmstadt dauern die Ermittlungen an. Da sich „der Patient äußerst unkooperativ“ verhalte, sei bislang noch nicht geklärt, wo und wie der Mann sich die Verletzungen zufügte. In diesem Zusammenhang seien in den Abendstunden auch seine Meldeanschrift und eine Bar im Landkreis Darmstadt-Dieburg durchsucht worden. Dabei fanden die Beamten aber keine Beweismittel.

Weshalb sich Haftbefehl erst in Darmstadt ins Krankenhaus begab, ist ebenfalls unklar. Im Klinikum wird er weiterhin stationär behandelt. Ob sein für den 24. Juli geplanter Auftritt bei einer Autokino-Show in Karlsruhe gefährdet ist, steht noch nicht fest.