Wenige Tage vor dem Start des 9-Euro-Tickets sind noch nicht sämtliche Fragen zum Geltungsbereich geklärt. So gilt die Aktionsfahrkarte nicht auf einigen Intercity-Abschnitten, auf denen Fahrgäste mit anderen Nahverkehrsfahrkarten zusteigen dürfen, wie die Bahn am Freitag verdeutlichte.

Diese Fernverkehrszüge werden in der Reiseauskunft neben der IC- mit einer Regionalzug-Kennzeichnung ausgewiesen. Dabei stehe der Hinweis „9-EUR-Ticket nicht gültig“, sagte ein Sprecher. Nach Angaben der Bahn laufen zu dem Thema regional noch Gespräche. Bei Kunden hatte die Regelung in den vergangenen Tagen zu Verwirrung geführt.

Deutsche Bahn führt Gespräche zu 9-Euro-Ticket auf einigen IC-Abschnitten

Die Bahn nannte am Freitag sieben entsprechende Intercity-Verbindungen:

  • Bremen-Norddeich Mole,
  • Elsterwerda-Berlin,
  • Berlin-Prenzlau,
  • Potsdam-Berlin-Cottbus,
  • Dillenburg-Letmathe,
  • Erfurt-Gera und
  • Stuttgart-Konstanz.

Für diese IC-Verbindungen gibt es Vereinbarungen mit den Ländern, dass Fahrgäste mit Nahverkehrsfahrkarte diese Züge nutzen dürfen; die Länder leisten dafür eine Kompensation an die Bahn.

Für die sogenannte Gäubahn von Stuttgart zum Bodensee haben sich das Land Baden-Württemberg und die Bahn am Mittwoch darauf verständigt, dass in den Zügen auf diesem IC-Abschnitt auch das 9-Euro-Ticket akzeptiert wird. „Mit anderen Ländern laufen die Gespräche noch“, teilte die Bahn mit.

Mit dem Aktionsticket können Fahrgäste von Mittwoch an für einen Monat bundesweit den Nahverkehr nutzen. Die Aktion läuft bis einschließlich August.