Bahn: Preise für Tickets steigen im Dezember um 4,9 Prozent  

Die Deutsche Bahn erhöht die Preise ab dem 11. Dezember. Die Flextickets werden sogar um fast sieben Prozent teurer. So begründet die Bahn den Preisanstieg. 

 Ein ICE der Deutschen Bahn (DB). Die Preise steigen zum Jahresende deutlich.  
Ein ICE der Deutschen Bahn (DB). Die Preise steigen zum Jahresende deutlich. dpa/Hauke-Christian Dittrich

Die Deutsche Bahn erhöht zum Fahrplanwechsel im Dezember die Preise im Fernverkehr um durchschnittlich 4,9 Prozent. Allein die Preise für ein Flex-Ticket werden sich dann im Schnitt um 6,9 Prozent erhöhen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Insgesamt bleibe die Bahn mit den Preiserhöhungen aber „deutlich unter der Inflationsrate“. Die Inflationsrate beträgt aktuell acht Prozent.

Die Erhöhung tritt am 11. Dezember in Kraft. Die Bahn begründet den Schritt damit, dass Deutschland im Allgemeinen derzeit die höchste Preissteigerung seit 50 Jahren erlebe.  Wer bis einschließlich 10. Dezember seine Reise bucht, fährt noch zu den alten Preisen, heißt es von der Deutschen Bahn.

Die wichtigsten Preissteigerung, die zum 11. Dezember in Kraft treten
  • Die Preise für die BahnCards 25, 50 und 100 sowie für die Streckenzeitkarten steigen um durchschnittlich 4,9 Prozent
  • Die Flexpreise erhöhen sich zum 11. Dezember um durchschnittlich 6,9 Prozent.