Eine deutsche Schülerin ist in den französischen Alpen bei Grenoble rund 100 Meter tief in den Tod gestürzt. Die zwölfjährige Austauschschülerin aus Dresden habe am Sonntag mit ihren Gasteltern und ihrer französischen Partnerschülerin eine Schneeschuhwanderung unternommen, teilte die Staatsanwaltschaft in Grenoble am Montag mit. Plötzlich sei sie einen Hang hinuntergerutscht, ohne dass ein Hindernis sie aufhielt. Die Polizeibeamten wollten sich am Montag mit den Eltern des Opfers treffen. Zu dem Unglück kam es am Nachmittag auf einem Gebirgszug bei Saint-Paul-de-Varces.

Wie der Sender France Bleu berichtete, starb die Schülerin noch vor Eintreffen der Rettungskräfte an ihren Verletzungen. Mit einem Hubschrauber der Bergwacht flogen ein Notarzt und Bergretter zum Unglücksort. Die Bergpolizei leite die Ermittlungen zum Hergang des Unglücks, teilte die Staatsanwaltschaft mit.