Halle - Die zentrale Feier zum 31. Jahrestag der Deutschen Einheit in Halle (Saale) steht in diesem Jahr erneut im Zeichen der Corona-Pandemie. Tausende Gäste werden am Sonntag erwartet. Wegen der Hygiene- und Abstandsregeln können aber nur 180 Gäste beim ökumenischen Gottesdienst und 340 Gäste beim anschließenden Festakt dabei sein. Dort werden unter anderem die Spitzen der Bundesverfassungsorgane und die Chefs der Bundesländer erwartet – auch die Kanzleraspiranten Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU) haben ihre Teilnahme signalisiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird beim Festakt die Hauptansprache halten. Gastgeber ist Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), der als amtierender Präsident des Bundesrates ebenfalls eine Rede hält. Ein großes Bürgerfest wird es wie im vergangenen Jahr in Potsdam wegen der Pandemie nicht geben. Allerdings findet seit Wochen eine den Einheitstag begleitende Freilichtausstellung in der Innenstadt mit verschiedenen Bühnen statt. Auf ihr präsentieren sich die Länder und Verfassungsorgane in verglasten Schiffscontainern. Die ARD überträgt den Gottesdienst live, das ZDF den Festakt.

Für den Sonntag sind in Halle laut Polizei bereits mindestens drei Demonstrationen angemeldet worden. Ein Bündnis gegen Rechts hatte darauf hingewiesen, dass rechte Gruppierungen vor den Feierlichkeiten bereits ihre Anhänger mobilisierten. Die Polizei beobachte nach eigener Aussage unter anderem solche Kanäle entsprechend, wollte aber über einen möglichen Großeinsatz am Sonntag nicht spekulieren.