Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar auf 2,428 Millionen gesunken. Das sind 34.000 weniger als im Vormonat und 476.000 weniger als im Februar 2021, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte. Die Quote sank um 0,1 Punkte auf 5,3 Prozent. „Bis in den Februar hat der Arbeitsmarkt seinen Aufwärtstrend fortgesetzt“, sagte BA-Chef Detlef Scheele. „Allerdings ist in den aktuellen Indikatoren der Krieg in der Ukraine noch nicht abgebildet.“

Stichtag für die Februar-Statistik war der 14. Februar. Volkswirte erwarten, dass der russische Angriff auf die Ukraine die sich erholende Konjunktur in Deutschland ausbremsen wird. Der Arbeitsmarkt könnte sich demnach aber weiter robust zeigen.

Arbeitslosigkeit sinkt auch in Berlin

Aktuelle Daten zur Kurzarbeit liegen bis zum 24. Februar vor. Danach registrierte die BA in dem Zeitraum 18.000 Anzeigen für 201.000 Menschen. Diese Zahlen werden sich nach Einschätzung der Behörde noch bis Monatsende erhöhen, dürften aber unter dem Niveau von Januar liegen, als es 29.000 Anzeigen für 327.000 Menschen gab.

Auch in Berlin ist die Arbeitslosigkeit leicht gesunken. So waren 182.601 Menschen in der Hauptstadt arbeitslos, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte. Das waren 2377 weniger als im Januar und 29.317 weniger als im Februar des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote lag bei 9 Prozent und damit 0,1 Punkte unter dem Januarwert. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat ging die Quote um 1,6 Punkte zurück.

In Berlin gibt es laut der Regionaldirektion schon jetzt eine hohe Nachfrage nach Arbeitskräften. In Berlin seien 21.978 freie Stellen gemeldet, 5675 mehr als im Vorjahr.

Erfahrungsgemäß nehmen weniger Unternehmen die Kurzarbeit in Anspruch als angezeigt. Daten, wie viele Unternehmen diese tatsächlich nutzten, liegen bis Dezember vor. Nach den vorläufigen hochgerechneten Daten wurde für 614.000 Beschäftigte in Deutschland konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt. Damit gingen die Zahlen im Dezember weiter zurück.