Berlin - Die Berliner Rapperin Nura hat auf Instagram davon berichtet, dass sie in einem Hamburger Hotel sexuell belästigt worden ist. Dies geht aus einem Bericht des Musikmagazins 16BARS hervor. Die Musikerin schließt sich damit einer Bewegung in der Rap-Szene an, die in den letzten Wochen entstanden ist und in der Frauen in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #DeutschrapMetoo von ihren Erfahrungen mit sexualisierter Gewalt erzählen.

Nura wandte sich offenbar in ihrer Instagram-Story an das Hotel, in dem sie logiert habe. Mit einem „Danke für euren Service (Nicht)“ meldete sich Nura auf der Plattform zu Wort. 16BARS zufolge erklärte die Rapperin weiter: „Ich hab euch doch gestern von diesem Hotel (…) erzählt, wo ich eine Woche gelebt habe und fast jeden Tag sexuell belästigt worden bin von anderen Gästen. Und dieses Hotel hat jetzt bei meinem Management angerufen und gesagt, ich soll diesen Post löschen. Und wollten sich auch gar nicht entschuldigen.“

Die Rapperin hatte offenbar bereits in einem anderen Post von der Belästigung durch Hotelgäste berichtet. Danach habe sich das Hotel an Nuras Management gewandt und sie gebeten, den Post zu entfernen. Dieser Bitte sei sie jedoch nicht nachgekommen, heißt es. Mittlerweile ist der Post im Instagram-Profil von Nura nicht mehr zu sehen. Story-Posts sind nur 24 Stunden lang sichtbar, sofern sie nicht in die Highlights gestellt werden.

#MeToo-Vorwürfe gegen Rapper Samra

Im Juni waren Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Berliner Rapper Samra bekannt geworden.  Der Musiker hat die Anschuldigungen jedoch öffentlich zurückgewiesen. „Ich habe niemanden vergewaltigt, weder die Person, die mich dessen beschuldigt, noch andere Menschen“, teilte Samra am 18.Juni in einem Statement auf Instagram mit. Zuvor hatte die Influencerin Nika Irani schwere Vorwürfe gegen den Rapper erhoben.

Ohne konkret den Namen Samra zu nennen, teilte Universal Music Germany in einer Instagram-Story mit: „Gegen einen unserer Künstler wurden auf Social Media schwere Anschuldigungen erhoben. Konkret geht es um den Vorwurf der sexuellen Gewalt. (...) Aufgrund der Schwere der Anschuldigungen haben wir uns dazu entschlossen, die Zusammenarbeit mit dem betreffenden Künstler bis zur Klärung der Vorwürfe ruhen zu lassen.“ Samras Alben erschienen bislang bei Urban Records von Universal.

Seitdem der Hashtag #MeToo in der Welt ist, kommt es immer wieder zu ähnlichen Enthüllungen. Das Spektrum der Vorfälle reicht dabei von Machtmissbrauch über sexuelle Belästigung bis hin zu Vergewaltigungsvorwürfen. Auslöser für die breite MeToo-Bewegung waren Vorwürfe gegen US-Filmproduzent Harvey Weinstein im Oktober 2017.