Berlin - Bereits am Freitag holten Bundespolizisten einen 18-jährigen Algerier aus dem ICE von Berlin nach Braunschweig. Er war ohne Fahrschein unterwegs, stahl eine Handtasche und soll eine 56-jährige Frau sexuell belästigt haben. Dies teilte die Bundespolizei am Sonntag mit. 

Der Zugbegleiter alarmierte die Beamten wegen der Schwarzfahrt und des Diebstahls. Zwei Beamte stiegen in Wolfsburg zu und nahmen den Mann vorläufig fest. Während der Fahrt Richtung Braunschweig meldete sich eine Reisende. Sie schilderte, dass der Algerier sie sexuell belästigt hatte. Er soll versucht haben, zu ihr in die Damentoilette zu gelangen. Jedoch soll sie ihn zurück gedrängt haben und die Tür geschlossen haben. Anschließend soll der Algerier der Frau zum Sitzplatz gefolgt sein. Dort soll er mit der Hand unter ihren Rock gefasst haben. Die Frau aus Cottbus wehrte sich und wechselte nach Angaben der Polizei in ein anderes Abteil.

In Braunschweig nahmen die Beamten den Mann mit zur Wache. Der 18-Jährige wurde gerade erst aus der Untersuchungshaft entlassen. Er soll mit 13 unterschiedlichen Namen und zahlreichen Delikten hinreichend polizeibekannt sein.