Berlin - Am Dienstag hat die Senatsgesundheitsverwaltung damit begonnen, die Einladungen zur Corona-Impfung an über 80-Jährige in Berlin zu verschicken. Die Eingeladenen werden in dem Schreiben gebeten, mithilfe eines Termincodes über eine Impfhotline telefonisch oder online unter https://service.berlin.de/corona/ zwei Termine im Abstand von etwa drei Wochen zur Impfung zu vereinbaren. Der Versand der Einladungen erfolgt nach Jahrgängen – Einladungen werden nach Alter absteigend gestaffelt verschickt.

Diese Unterlagen müssen Sie beim Impftermin dabeihaben:

  • Personalausweis, Reisepass oder Aufenthaltstitel
  • Einladungsschreiben
  • Anamnese- und Einwilligungsbogen, liegt dem Einladungsschreiben bei,
    möglichst unterschrieben zum Impftermin mitbringen.
  • Aufklärungsmerkblatt des RKI, liegt dem Einladungsschreiben bei, möglichst unterschrieben zum Impftermin mitbringen.
  • Impfbuch (falls vorhanden)

Personen aus dem Verwandten- oder Bekanntenkreis können und sollen bei Bedarf bei der Terminbuchung behilflich sein und die zu impfende Person zum Impfzentrum begleiten. Allerdings können Begleitpersonen aus Platz- und Hygienegründen nicht mit ins Impfzentrum kommen. Wenn Personen Hilfe bedürfen, so werden sie von Mitarbeitenden im Corona-Impfzentrum begleitend unterstützt.

Die Impfungen sind kostenlos und freiwillig. Etwaige Taxi-Kosten werden übernommen.

Was Sie vor Ort im Impfzentrum erwartet:

  • Aufklärung und Impfberatung
  • Die symptombezogene Untersuchung, um akute Erkrankungen oder Allergien auszuschließen
  • Die Verabreichung des Impfstoffes
  • Die Ausstellung einer Impfdokumentation 
  • Die Nachsorgephase und medizinische Versorgung, falls bei Ihnen Impfreaktionen auftreten