Rettungsschwimmer der DLRG helfen einem Mann aus dem Wasser.
Foto: dpa/Peter Kneffel

BerlinElf Menschen haben in Berlin von Januar bis August ihr Leben bei einem Badeunfall verloren. Das gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in einer ersten Bilanz für dieses Jahr bekannt. Damit sind es laut der Organisation zu diesem Zeitpunkt schon neun Personen mehr als 2019. Speziell im August gab es deutschlandweit viele Badetote zu beklagen – allein am zweiten Augustwochenende starben in Berlin vier Menschen im Wasser.

DLRG-Präsident Achim Haag kennt die Gründe hierfür: „Sobald es heiß wird, gehen die Leute – oft zu sorglos – ins Wasser.“ Die Gefahrengebiete seien dabei eher Seen und Flüsse, die – im Gegensatz zum Meer – meist nicht bewacht sind. Insgesamt liegt die Zahl der Badetoten in Deutschland momentan bei 329 Menschen. Rund 80 Prozent davon waren Männer. Berlin hat im Vergleich zu anderen Bundesländern wie Bayern (68 Tote) oder Nordrhein-Westfalen (41) aufgrund weniger Einwohnern und Seen gesamt gesehen weniger Badetote zu beklagen.