Nach dem mutmaßlichen Doppelmord im oberfränkischen Mistelbach sitzt nun auch die 16-jährige Tochter des getöteten Ehepaars in Untersuchungshaft. Im Zuge der noch andauernden Ermittlungen habe sich gegen sie der dringende Tatverdacht erhärtet, als Mittäterin an der Ermordung ihrer Eltern beteiligt gewesen zu sein, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. „Das Tatmotiv dürfte wohl in innerfamiliären Streitigkeiten zu suchen sein“, hieß es.

Der 18 Jahre alte Freund der 16-Jährigen war bereits kurz nach der Tat wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft gekommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 51 und 47 Jahre alten Opfer in der Nacht zum 9. Januar im Schlaf erstochen wurden. Laut Mitteilung der Ermittler vom Dienstag soll das junge Paar gemeinsam den Tatentschluss gefasst haben, die beiden zu töten. Der 18-Jährige soll dem Ehepaar die tödlichen Stichverletzungen zugefügt haben, die 16 Jahre alte Tochter soll die ungehinderte Tatausführung ermöglicht und so einen aktiven Beitrag zu dem Tötungsdelikt geleistet haben.

„Während die Tatbeteiligung des 18-Jährigen bereits von Anfang an im Raum stand, war die Rolle der Tochter zunächst unklar“, hieß es. Die 16-Jährige sitzt seit Dienstag wegen des Verdachts des Mordes in zwei Fällen in einer Justizvollzugsanstalt.