Berlin - Mit rund zwei Jahren Verspätung hat Techno-Legende Dr. Motte seinen 60. Geburtstag mit einem Open-Air-Rave nachgefeiert. Bereits zum Auftakt in den Mittagsstunden kamen am Sonnabend die ersten Fans in die Berliner Gärten der Welt, schnell wurden es immer mehr. Der Gründer der Loveparade nahm sich Zeit für seine Gäste, gab viele Autogramme und posierte bereitwillig für Selfies mit dem Handy – und er war am DJ-Pult aktiv.

Eigentlich hatte der DJ bereits 2020 einen Rave zu seinem 60. Geburtstag geplant. Wegen der Pandemie wurde die Veranstaltung aber verschoben und stattdessen ein Streamingfestival organisiert. Ihm sei es in der Zeit der Lockdowns „echt nicht gut“ gegangen, sagte Dr. Motte (bürgerlich: Matthias Roeingh) der Bild-Zeitung.

Der 61-Jährige hatte vor mehr als 30 Jahren die Loveparade in Berlin gegründet. Für den 9. Juli – da wird er 62 – plant er eine „Rave the Planet“-Parade für Anerkennung und Erhalt der elektronischen Tanzmusikkultur. „Die Parade soll wieder jährlich stattfinden“, sagte der Musiker der Bild. Dafür wünsche er sich Unterstützung von der Politik.