Berlin - Es herrscht großer Andrang am Sonnabend in Lichtenberg: Schon ab morgens stehen Tausende Menschen für eine Impfung ohne Anmeldung auf dem Parkplatz eines Möbelhauses an. Fußgänger und erstmals auch Autofahrer können sich hier sechs Wochen lang zwischen 11 und 21 Uhr ohne Termin die Impfstoffe von Moderna oder Johnson & Johnson verabreichen lassen.

„Berlin impft und Berlin impft kreativ“, lobt zum Auftakt vor Ort Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) die Aktion des Bezirks. Zunächst gibt es die Befürchtung, dass bei 2000 Impfdosen wegen des großen Andrangs Wartende zwischendurch nach Hause geschickt und auf die kommenden Tage und Wochen verwiesen werden müssen. 

Dominik Bardow
Berlins Gesundheitssenatorin Kalayci äußert sich am Drive-in-Impfzentrum. 

Ikea stellte den Parkplatz für einen Euro bereit

Das Möbelhaus Ikea, das den Parkplatz dem Bezirk für einen symbolischen Euro bereitgestellt hatte, verteilt derweil Hotdog- und Einkaufsgutscheine an die Wartenden. „Wir werden nachher noch dort einkaufen gehen“, sagen der 20-jährige Luca und seine Freundin Vivi, die bereits über eine Stunde in der Schlange warten.

Dominik Bardow
Luca (rechts) wartet mit Freundin Vivi in der Schlange auf seine Corona-Impfung.

Andere warten über drei Stunden, die Schlange ging anfangs rund um Ikea die Landsberger Allee entlang. „Wir müssen noch schauen, wie wir das mit dem Schlangenmanagement hinbekommen“, sagt Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke).

Am frühen Sonnabendnachmittag werden die Schlangen am Impf-Drive-in dann geschlossen. Es gibt zwar offenbar noch genügend Impfstoff, aber nicht genug Personal, um ihn zu verimpfen, heißt es.