Ein Polizist bei einem Einsatz in Berlin. 
Foto: Imago Images

BerlinDer Berliner Polizei ist ein Schlag gegen ein Netzwerk von Heroindealern gelungen. Wie die Behörde mitteilte, wurden am Freitagmorgen mehrere Durchsuchungsbeschlüsse in Neukölln und Charlottenburg vollstreckt. Bei der Razzia beschlagnahmten die Ermittler drei Kilogramm Heroin sowie ein verdächtiges Fahrzeug. Es gab mehrere Festnahmen. 

Ermittler des Rauschgiftdezernats beim Landeskriminalamt hatten am Vormittag acht Adressen in den beiden Bezirken durchsucht. „Dabei wurden der 40-jährige Hauptverdächtige sowie seine 37-jährige mitbeschuldigte Lebensgefährtin in einer gemeinsam genutzten Wohnung angetroffen und festgenommen“, erklärte ein Polizeisprecher. Bei der ebenfalls verdächtigen Schwester des 40-Jährigen fanden die Ermittler Bargeld, das beschlagnahmt wurde. 

Dem Hauptverdächtigen wird vorgeworfen, seit Februar 2020 in Neukölln aus zwei Bars und einer weiteren Adresse heraus zusammen mit den Komplizinnen mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben. Die festgenommenen Verdächtigen sollen nach Angaben der Polizei am Sonnabend einem Richter zum Erlass von Haftbefehlen vorgeführt werden.