Berlin - Kaum ein anderer polarisiert in der Corona-Krise mehr als der Medizinprofessor Karl Lauterbach, der für die SPD im Bundestag sitzt. Im Netz bekommt er sogar Morddrohungen von Personen, die ihren Klarnamen verwenden. Wie er am Dienstag auf Twitter mitteilte, hat er allein an einem Tag 59 Fälle zur Anzeige gebracht.  

Lauterbach schreibt: „Ich bringe nur das Nötigste zur Anzeige. Drohungen, Aufrufe zur Gewalt und Straftaten, menschenverachtende Beleidigungen der letzten Wochen. Trotzdem habe ich gerade wieder 59 Anzeigen unterschrieben. Ich weiß, dass es auch Wissenschaftlern so geht, die gegen Pandemie kämpfen.“