Der Zirkusartist Harry Laffontien hat die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ gewonnen. Der 21-Jährige setzte sich am Samstag im Finale der 19. Staffel gegen seine drei verbliebenen Konkurrenten durch. Darunter war auch sein 17-jähriger Bruder, Gianni Laffontien.

„Es ist der absolute Wahnsinn“, sagte der Gewinner der Bild-Zeitung. „Als ich mich bei DSDS bewarb, hätte ich niemals damit gerechnet, dass ich der diesjährige Superstar werde.“ Vor allem die letzten 24 Stunden vor dem Finale seien „eine Achterbahnfahrt“ gewesen, so Laffontien. Er habe starke Probleme mit den Stimmbändern gehabt.

Florian Silbereisen: Was Harry singt, ist immer gut

Die Jury merkte nichts von den Stimmband-Problemen. Im Gegenteil: Sie war begeistert. „Harry, du kannst eigentlich singen, was du willst, es ist immer gut“, schwärmte DSDS-Juror Florian Silbereisen, nachdem der Sänger seinen Final-Song „Someone To You“ vorgetragen hatte. Produziert wurde der Song von DSDS-Juror Toby Gad. „Du hast diesen Song zu deinem eigenen Song gemacht. So, wie er sein soll. Das war Harry. Das war authentisch!“, sagte Gastjuror Joachim Llambi.

Laffontien bekommt Plattenvertrag bei Universal

Der in Hiddenhausen lebende Laffontien sicherte sich mit seinem Triumph 100.000 Euro und einen Plattenvertrag bei Universal Music. Das Geld wolle er erst einmal zur Seite legen und mit seiner Familie darüber sprechen, wie es am sinnvollsten angelegt sei. „Mein größter Wunsch ist es, dass wir endlich an einem Ort ein Zuhause haben und dann zusammenleben können“, sagte Laffontien der Bild-Zeitung. Zudem wolle er weiter mit seinem Bruder Musik machen und gemeinsame Songs schreiben. (mit dpa)