Düsseldorf - Einen Tag nach dem Kinderpornografie-Prozess gegen den ehemaligen Profifußballer Christoph Metzelder soll die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft einem Medienbericht zufolge Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts eingelegt haben. Focus Online berichtete am Freitag unter Berufung auf Justizkreise, die Anklagebehörde gehe mit ihrer Berufung nicht gegen das Strafmaß vor – stattdessen beantrage sie die nachträgliche Einziehung von Metzelders Handy.

Dem Bericht zufolge will die Staatsanwaltschaft das Mobiltelefon des 40-Jährigen, auf dem die Ermittler 297 kinder- und jugendpornografische Dateien gefunden hatten, als Tatmittel beschlagnahmen lassen. Das sei nur möglich, wenn die Strafverfolger gegen das Urteil vorgingen. Laut Focus Online will Metzelder der Beschlagnahmung nicht widersprechen.

Der ehemalige Nationalspieler wurde am Donnerstag wegen der Weitergabe und des Besitzes von kinder- und jugendpornografischen Dateien vom Düsseldorfer Amtsgericht zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Metzelder zeigte sich im nur eintägigen Verfahren geständig.